Chronik

Unser Haus besteht seit 1927 und wurde von Josef und Katharina Kinateder als „Gasthof und Metzgerei zur Kapelle“ geführt. Der Name Kapelle leitet sich von dem Standort ab, da selbige um einige Meter versetzt werden mußte um das Haus zu errichten.

Nach dem Krieg 1955 wurde der Gasthof renoviert, die Metzgerei aufgegeben. Eine Terrasse, Gästezimmer und eine Bar angebaut.

Der Name La Plata (Der silberne Strom) entstand über die Gäste aus Argentinien, die in der Kropfmühle den Graphitabbau förderten und anschließend in der Bar, bei Cocktails und Champagner, ausgiebig die Geschäftsabschlüsse feierten.

Ab 1958 fanden spektakuläre Maskenbälle statt, die vom Kulturkreis Hauzenberg gefördert wurden.

Jeder Ball hatte ein Motto, wie „Der bunte Kakadu“, „Moulin Rouge“ ,“La dolce vita!“ usw.

Dem Motto entsprechend wurde von Passauer Künstlern großartig und aufwendig dekoriert.

Die gesamte Honoration von Passau-München-Wien und Hauzenberg war hier zu Gast. Wie z.B. Franz Josef Strauß , Fritz Schäffer, Gerda Hasselfeldt. Schauspieler wie Ilse Werner, Pepo Brem, Theodor Danegger, die in Germansdorf den Film „3 Väter um Anna“ drehten und nach Drehschluss bis in die Morgenstunden feierten. Heute würde man sagen: After Show Party.

Der bekannte Fabrikant und Gönner Rudolf Kusser lud seine Großkunden aus Hamburg ein, die immer wieder hier Entspannung und Erholung genossen. Dazu kamen Künstler wie Fred Bertelmann mit seiner Frau Ruth Kapelsberger oder Willy Hagara, Leo Leandros, Bibi Johns, Wenke Myhre, Gitte Haenning uvm. (Damals wurden bereits zur späten Stunde Weinbergschnecken Escargots in Kräuterbutter serviert dazu erlesenen Champagner, der mit dem Säbel sabriert wurde.

1985 wurde das Haus mit einer eine Bundeskegelbahn ergänzt.

1995 wurde es das Vereinslokal des ersten FC Bayern Fan-Clubs.

Heute wird das Haus mit großer Sorgfalt und Liebe von Josef und Erika Kinateder sehr erfolgreich geführt.